Donau-Düker in Regensburg dank Primus Line® wieder fit

Die Stadt Regensburg wird überwiegend aus der Wassergewinnungsanlage Sallern mit Trinkwasser versorgt. Um das Wasser von dort in die Weltkulturerbe-Stadt zu transportieren, untertunneln mehrere Düker die Flüsse Donau und Regen. Einer davon aus dem Jahre 1938 galt als sanierungsbedürftig. Um die Versorgungssicherheit aufrecht zu erhalten, entschloss sich die Regensburger Energie- und Wasserversorgung AG & Co. KG (REWAG) zu einer Sanierung mittels Inlinertechnik. Kosten- und Zeiteinsparung sowie nur minimale Eingriffe in die Natur aufgrund kleiner Baugruben waren ausschlaggebend, ein grabenloses Verfahren anzuwenden. Der Auftrag zur Realisierung ging an die Rädlinger primus line GmbH.

Das Team von Primus Line zog den flexiblen Hochdruckschlauch in zwei Abschnitten – jeder davon unter einem Donau-Arm – mit 226 und 217 Metern Länge ein. Inklusive Kamerainspektion, Reinigen des Altrohres, Verbindermontage und abschließender Druckprüfung dauerte die Sanierung pro Abschnitt etwa eine Woche. Der Einzug des Inliners selbst nahm jeweils weniger als zwei Stunden in Anspruch. Mit einem Innendurchmesser von knapp 450 Millimetern ist der verwendete Primus Line® MD-500-W (Mitteldruck) geringfügig kleiner als der bestehende Düker aus Grauguss mit 500 Millimetern. Durchflusseigenschaften sowie Druckstufe (PN 10) liegen jedoch weiterhin innerhalb des REWAG-Anforderungsprofils und gewährleisten dadurch einen einwandfreien Betrieb. Dazu trägt auch die große Flexibilität des Systems Primus Line® bei, das Bögen von bis zu 45 Grad überwindet und deshalb ideal für die starken Krümmungen des Dükers zwischen Uferbereich und Donaugrund geeignet war.

© Bilder: Tino Lex für REWAG


Imagefilm