Trinkwasser-Doppeldüker unter dem Fluss Tauber

Bei der Sanierung eines Trinkwasser-Doppeldükers unter dem Fluss Tauber konnte das System Primus Line® seine Stärken voll ausspielen. Vor allem der eng begrenzte Zugang zu Start- und Endpunkt der Sanierung über bestehende Schachtbauwerke hätte andere Sanierungsmethoden an ihre Grenzen gebracht, war aber für Primus Line® kein Problem.

Das System besteht aus einem flexiblen Schlauchliner und eigens entwickelten Verbindern. Der Inliner ist aus drei Schichten aufgebaut: Eine medienspezifische Innenschicht aus PE oder TPU, einer Tragschicht aus Aramidgewebe und einer Außenschicht aus PE, die den Liner vor Außeneinflüssen schützt. Der Liner hat eine Wandstärke von sechs bis acht Millimetern und ist in Nennweiten zwischen DN 150 und DN 500 erhältlich.

Einer der beiden parallel verlaufenden Düker war wegen einer Leckage schon längere Zeit außer Betrieb. Um die Versorgungssicherheit dauerhaft zu gewährleisten, entschloss sich die Stadtwerk Tauberfranken GmbH, beide Düker mit dem System Primus Line® zu sanieren, um in Zukunft auch wieder eine Redundanz im System zu schaffen. Der Bau neuer Düker ist sehr aufwendig, weshalb eine Sanierung technisch und wirtschaftlich in der Regel immer von Vorteil ist.

Vor dem Einbau des Systems Primus Line® wird die außer Betrieb genommene Leitung mit einer Kamera befahren. Dabei wird ein Drahtseil mitgeführt, mit dem später der Liner in das Altrohr eingezogen wird. Der Primus Liner wird im Werk in eine U-Form gefaltet und dann auf eine Trommel gewickelt. In dieser Form wird er auf der Baustelle angeliefert und von der Trommel in das zu sanierende Rohr eingezogen. Durch Beaufschlagen mit 0,5 bar Druck erhält der Liner wieder seine ursprüngliche, kreisrunde Form.

Der Liner wird dann über speziell entwickelte Verbinder druckfest und dicht mit dem Leitungssystem verbunden. Zwischen Altrohr und Liner verbleibt ein Ringraum, der Liner wird nicht verklebt und nimmt dadurch den Innendruck vollständig auf.

Der Doppeldüker aus Grauguss (GG) verläuft auf einer Länge von je 50 Metern unter der Tauber und hat eine Nennweite von DN200 und einen Nenndruck von PN 10. Entsprechend wurde mit einem Primus Line MD-200-W, MOP 40 bar saniert. Die geringe Querschnittsreduzierung wird durch den k-Wert von 0,028[mm] des Liners wieder ausgeglichen. Grund für diesen niedrigen Rauheitsfaktor ist die PE-Innenbeschichtung.


Imagefilm