Trinkwasserleitung in Argentinien saniert

Im argentinischen Ojo de Agua hatten die Bewohner lange mit einer unzuverlässigen Trinkwasserversorgung zu kämpfen. Brüche und andere Schäden an der 19 km langen Pipeline sorgten dafür, dass ihnen meistens nur an zwei Tagen in der Woche fließendes Wasser zur Verfügung stand. Ein Austausch der Leitung hätte mit aufwändigen Erdarbeiten viel Zeit in Anspruch genommen und hohe Kosten nach sich gezogen. Die grabenlose Sanierung mit Primus Line® bot dem Netzbetreiber allerdings eine kostengünstige und wenig zeitintensive Alternative. Innerhalb von 48 Stunden hatte das ausführende Unternehmen Reconstrucción Caños die Installation in nur drei Abschnitten mit Längen von 965, 920 und 735 m erledigt.


Imagefilm