Trinkwasserleitung in Moskau mit Primus Line® Niederdrucksystem erneuert

Im Herbst 2014 kam es im Zentrum Moskaus zum Bruch einer Gussrohrleitung DN 300. Bei der Sanierung des beschädigten Leitungsabschnitts mit Primus Line® konnte das System überzeugen. So entschied sich der Betreiber, die Wasserwerke Moskau, auch weitere Abschnitte der bereits in die Jahre gekommenen Leitung auf einer Länge von insgesamt 1.100 m mit der gleichen Technologie zu erneuern. Der russische Sanierungspartner Stroyarsenal führte das Projekt und den Einbau des Primus Line® Niederdrucksystems DN 300 PN 12 durch.

Insbesondere die kurzen Sanierungszeiten und die schnelle Wiederinbetriebnahme sprachen für Primus Line®. Die Pjatnitskaja Straße gehört zu den stark belebten Straßen Moskaus und wird von Wohnhäusern, Bürogebäuden, Cafés und Restaurants gesäumt, die über die betroffene Leitung mit Trinkwasser versorgt werden. Um die Unterbrechungen der Wasserversorgung auch in der ohnehin kurzen Sanierungszeit so gering wie nur möglich zu halten, erfolgten die Arbeiten meistens nachts und es wurde abschnittsweise eine Bypass-Leitung verlegt. Der Einbau des bereits vorgefaltet, angelieferten Primus Liners musste über schmale Schächte erfolgen. Auch hier bewies sich Primus Line® als die geeignete Methode, die trotz beengter Verhältnisse fachgerecht eingebaut werden konnte und mit der auch ein Durchfahren der vier Bögen auf den Leitungsabschnitten möglich war.

Nicht zum ersten Mal führte das Sanierungsunternehmen Stroyarsenal Projekte mit dem Primus Line® System in Moskau durch. Zum Beispiel am Flughafen Scheremetjewo wurde eine Wasserleitung auf einem Abschnitt von insgesamt 2,5 km erneuert.

 


Imagefilm