Um die Ecke gebracht

Primus Line® meistert in New South Wales in Australien auch 90-Grad-Bögen mit Bravour.

Die Sydney Water Construction, ein Unternehmen der Sydney Water Corporation (SWC), agiert als Installationspartner für Primus Line® in Australien. Als staatliches Unternehmen versorgt SWC den Großraum Sydney mit Trinkwasser. Des Weiteren liefert es zum Beispiel aufbereitetes Wasser über eine Stahlleitung an den größten Stahlfabrikanten „down under“.

In der ersten Jahreshälfte 2017 hatte diese mehrere Kilometer lange Hochdruck-Hauptleitung mit einem Durchmesser von DN 500 und einem Betriebsdruck von 14 bar in der Nähe eines größeren Bahnübergangs in Cringila (knapp 100 Kilometer südlich von Sydney) einen erheblichen Defekt. Um der Ursache auf den Grund zu gehen, sperrte SWC die Hauptleitung sofort ab. Die Wasserversorgung zum Stahlwerk erfolgte zunächst über eine andere Leitung – für SWC auch aus Kostengründen allerdings nur eine Interimslösung. Die defekte Hochdruckleitung musste saniert werden, denn einige Teile verlaufen oberirdisch und austretendes Wasser beschädigte deren Widerlager durch Unterspülung.  

Primus Line® Sanierungsmethode der Wahl

Im Vorfeld der Sanierung spielte SWC verschiedene Methodik-Szenarien durch: Horizontalbohrtechnik schloss der Kooperationspartner aus Kosten- und Umweltschutzgründen von vornherein aus, da die Hauptleitung an einem Ende in der Nähe eines Flussarms, einer Brücke und anderer Versorgungseinrichtungen verläuft. Die zweite Möglichkeit: eine Rohrleitungsbrücke konstruieren und bauen. Diese Option war ebenfalls kostspielig und hätte bis zur Umsetzung zu lange gedauert. Konventionelle Sanierungsmaßnahmen kamen auch nicht in Frage, da die Hauptleitung über einen Betriebsdruck von 14 bar, eine Reihe von 45-Grad-Bögen und einen 90-Grad-Bogen verfügte.

Aus anderen grabenlosen Sanierungsprojekten von Hochdruckleitungen mit schwierigen Bögen kannte SWC das kostengünstige, Kevlar®-verstärkte System Primus Line® bereits. Deshalb war es in diesem Fall die Methode der Wahl. Primus Line® konnte den 90-Grad-Bogen durchfahren, die 14 bar Betriebsdruck aufrechterhalten, war in nur 20 Minuten installiert und musste nicht ausgehärtet werden.

Für höchsten Druck geeignet

Im Vorfeld der Sanierung des 52 Meter langen Rohrabschnitts stellten die Techniker von Primus Line fest, dass der 90-Grad-Bogen mit einem DN 400 Primus Liner mit doppellagiger Kevlarverstärkung saniert werden kann. Dieser Liner  kann unabhängig vom Altrohr mit einem Betriebsdruck von 20 bar auch im 90-Grad-Bogen betrieben werden und hat einen Berstdruck von 100 bar.
Spannend an diesem Projekt war, dass SWC die Installation im Oktober 2017 völlig autark durchgeführt hat. Erst Anfang des Jahres hatten Trainer von Primus Line aus Deutschland SWC-Mitarbeiter vor Ort in Theorie und Praxis geschult. Es ist ein großes Plus des Systems Primus Line®, dass danach keine Investitionen in zusätzliche Ausrüstung nötig sind: Es wird mit einer zugelassenen Winde eingezogen und mit einem ölfreien Luftkompressor in Form gebracht.


Imagefilm