FAQ

Was macht Primus Line® einzigartig?
Im Vergleich zu anderen Systemen ist Primus Line® ein flexibler Hochdruckschlauch, der als selbsttragender Gewebeschlauch mit Ringraum eingebaut wird.
Primus Line® erhält seine volle Tragfähigkeit bereits bei der Herstellung im Produktionswerk der Rädlinger primus line GmbH.
Das Altrohr wird lediglich als Leerrohr bzw. Einzugsröhre benutzt und wird zur statischen Aufnahme des Mediumdrucks nicht herangezogen.
Durch den 3-Schicht-Aufbau von Primus Line® sind die Funktionen Mediumtransport, Statik und Schutzhülle klar getrennt. Somit kann Primus Line® anwendungsoptimiert designt werden. Vor allem das Material für die Innenschicht kann funktionsspezifisch ausgewählt werden, da die hohe Statische Tragfähigkeit ausschließlich durch den Aramidgewebeschlauch erreicht wird.
Deshalb ist auch durch Beschädigungen der Außenschicht beim Einzug die Statische Tragfähigkeit des Schlauches nicht beeinträchtigt.
Die Flexibilität von Primus Line® ermöglicht ein Auftrommeln von mehreren Kilometern (je nach Schlauch- und Trommelgröße).

Was gehört zum System Primus Line®?
Grundsätzlich beinhaltet das System Primus Line® den flexiblen Hochdruckschlauch, der je nach Länge auf unterschiedlich große Trommeln gewickelt wird, und die Verbindereinheit, wobei der Verbinderanschluß individuell an das vorhandene Rohrnetz angepaßt werden kann.

Woher hat Primus Line® seine hohe Festigkeit?
Durch den 3-Schicht-Aufbau von Primus Line® sind die Funktionen Mediumtransport, Statik und Schutzhülle klar getrennt. Die hohe Statische Tragfähigkeit wird ausschließlich durch den Aramidgewebeschlauch erreicht, der zwischen Innen- und Außenschicht eingebettet ist. Die hochfeste Kevlar® - Faser ermöglicht eine dünnwandige Statische Tragschicht. Um höhere Betriebsdrücke zu erreichen, kann diese Tragschicht auch mit 2 Gewebelagen ausgeführt werden.

Wie kommen die Betriebsdrücke in der Tabelle zustande?
Da die Wandstärke des Primus Line Schlauches konstant ist, sinkt der zulässige Betriebsdruck bei größeren Schlauchdurchmessern.
Die in der Tabelle angegebenen max. Betriebsdrücke wurden mit den in Deutschland üblichen Sicherheitsbeiwerten berechnet.

Wie unterscheidet sich der Primus Line Schlauch beim Hochdrucksystem, Mitteldrucksystem und Niederdrucksystem?
Der entscheidende (wesentliche) Unterschied liegt im Aufbau der Gewebeschicht.
Hochdrucksystem - 2 Gewebelagen - Aramidgewebe
Mitteldrucksystem - 1 Gewebelage - Aramidgewebe
Niederdrucksystem - 1 Gewebelage - modifiziertes Aramidgewebe

Wie unterscheidet sich der Primus Line Verbinder beim Hochdrucksystem, Mitteldrucksystem und Niederdrucksystem?
Hochdrucksystem und Mitteldrucksystem verwenden Verbinder aus geschweißten Stahlteilen, die zur zugfesten Verbindung mit dem Schlauch im Verbinder mit Harz verpreßt werden. Dabei ist der Hochdruckverbinder lediglich an die Schlauchgeometrie und den höheren Betriebsdruck des Hochdruckschlauches angepaßt.
Das Niederdrucksystem hingegen verwendet Verbinder aus Grauguß. Die Verbinderteile werden mechanisch verpreßt. Es wird eine lösbare Verbindung hergestellt.

In welchen Durchmessern ist Primus Line® erhältlich?
Grundsätzlich kann Primus Line® in allen Größen mit einem Schlauch-Innendurchmesser zwischen 118 und 446 mm geliefert werden. Für die Nenngrößen in der Lieferübersicht sind Werkzeuge zur Herstellung des Schlauches vorhanden. Zwischengrößen können mit etwas längerer Lieferzeit ebenfalls angeboten werden.

Für welche Transportmedien kann Primus Line® eingesetzt werden?
Durch den 3-Schicht-Aufbau kann - durch Auswahl einer geeigneten Innenschicht - prinzipiell jedes Medium transportiert werden.

Welche Regelwerke finden für Primus Line® Anwendung?
Primus Line® ist ein einzigartiges System, das mit anderen Systemen nicht vergleichbar ist. Deshalb wurde 2004 in Zusammenarbeit mit dem DVGW ein primuslinespezifisches Regelwerk erstellt.
Das DVGW-Arbeitsblatt VP 643 ist auch im Ausland bereits von verschiedenen Zertifizierungsstellen als Regelwerk anerkannt worden.

In welchen Farben ist Primus Line® erhältlich?
Grundsätzlich kann die Außenschicht in allen Farbtönen eingefärbt werden, da die Farbgebung keinen Einfluß auf die Funktion hat. Standardmäßig sind folgende Farben definiert: blau = Wasser, gelb = Gas, grau = Öl, rot = besonders abrasive Medien.

 

Imagefilm